Turnierbedingungen des GC am Donnersberg e.V. in Ergänzung zu den LGV/DGV Turnierbedingungen

1. Spielbedingungen

Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln des Golfclub am Donnersberg e.V. in Ergänzung zur DGV Hardcard. Das Wettspiel wird nach dem EGA-Vorgabensystem ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.

2. Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt bei clubinternen Wettspielen sind alle Mitglieder des GC am Donnersberg mit entsprechender Spielberechtigung. Teilnahmeberechtigt bei offenen Wettspielen sind alle Mitglieder mit Amateureigenschaften und entsprechender Spielberechtigung in deutschen und ausländischen Golfclubs.

3. Meldungen, Abmeldungen und Meldegebühr

Diese erfolgen ausschließlich online über die Anmelde Tools (PC Caddie oder Golf.de) innerhalb der Meldefrist. Gehen mehr Meldungen als die ausgeschriebene Anzahl an Teilnehmern ein, so entscheidet der Eingang der Meldung. Spieler, die nicht am Turnier teilnehmen können, haben sich bis Meldeschluss online oder schriftlich abzumelden. Nach Meldeschluss sind Abmeldungen dem Sekretariat telefonisch oder persönlich mitzuteilen. Bei unentschuldigtem Fernbleiben kann eine Sperre vom Vorstand des GC am Donnersberg wegen unsportlichem Verhalten ausgesprochen werden.

Die Meldegebühr ist vor dem Abspiel zu entrichten. Höhe siehe Ausschreibung. Bei Streichung nach Meldeschluss oder Nichtantreten ist die Meldegebühr fällig.

4. Information zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten

Mit der Anmeldung an einem Wettspiel erklären sich die Teilnehmer mit der Veröffentlichung der Start- und Ergebnislisten im Clubhaus, via E-Mail, SMS und im Internet sowie mit der Veröffentlichung von Stand- und Bewegtbildern einverstanden. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt auf der Basis der jeweils aktuellen Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und dem Bundesdaten-schutzgesetz.

5. Abspielzeiten

Diese werden am Tag nach dem Meldeschluss durch Aushang bzw. per SMS bekannt ge-geben und sind online über das Anmelde Tool einsehbar. Trifft ein Spieler spielbereit innerhalb von fünf Minuten nach seiner Abspielzeit am Startort ein, ist die Strafe für das Versäumnis, rechtzeitig abzuspielen, Lochverlust des ersten Lochs im Lochspiel oder zwei Schläge am ersten Loch im Zählspiel. Andernfalls ist die Strafe für Verstoß gegen diese Regel Dis-qualifikation. Die Startzeit ist die auf der Startliste angegebene Zeit, oder die Zeit des Aufrufes für die Partie/Spielgruppe durch den Starter, je nachdem welches später liegt.

6. Unangemessene Verzögerung, zügiges Spiel

Ein Spieler darf das Spiel weder beim Spielen eines Lochs noch zwischen zwei Löchern unangemessen verzögern. Im Zählspiel sollte „Ready Golf“ gespielt werden, jedoch auf sichere und verantwortungsbewusste Art und Weise, wenn der weiter entfernte Spieler über einen schwierigen Schlag nachdenkt, ein Spieler mit längeren Schlägen wartet, bis das Grün frei wird, auf dem Abschlag der Spieler mit der Ehre noch nicht bereit ist oder andere Spieler helfen, nach einem verlorenen Ball zu suchen. Machen Sie die anderen Spieler in der Gruppe aufmerksam, dass Sie zuerst spielen.

7. Aussetzung des Spiels wegen Blitzgefahr bei internen Wettspielen

In Ergänzung zur Regel 5.7a gilt: Bei Blitzgefahr liegt die Spielunterbrechung in der Eigenverantwortung des Spielers. Sollte ein Spieler einer Spielergruppe unterbrechen wollen, hat die Spielgruppe dieses zu akzeptieren und auch zu unterbrechen. Die Fortführung des Spiels erfolgt durch die Spielleitung per SMS: „Spiel fortsetzen“. Sollte die Spielleitung entscheiden, das Spiel abzubrechen, wird die SMS „Spielabbruch“ versendet. Nur die Spielleitung entscheidet, ob das Turnier abgebrochen wird. Auf Huptöne und andere Signale wird mangels Hörbarkeit verzichtet.

8. Üben/Nachputten

Während der Runde: Ein Spieler darf im Zählspiel keinen Übungsschlag (z.B. Putten oder Chippen) nahe oder auf dem Grün des zuletzt gespielten Lochs ausführen oder zum Prüfen des Grüns einen Ball rollen.

Strafe für 1. Verstoß: Grundstrafe; Strafe 2. Verstoß: DQ

Vor und zwischen den Runden: Das Üben auf dem Platz am Turniertag eines Zählspiels vor der Runde und/oder bei mehrtägigen Turnieren zwischen den Runden ist untersagt.

Strafe für 1. Verstoß: Grundstrafe; Strafe 2. Verstoß: DQ

9. Caddies (Regel10.3)

Der Einsatz von Berufsspielern (Pros) als Caddie ist nicht gestattet. Jugendlichen sind Caddies bei Jugendwettspielen nicht erlaubt.

10. Fahren/Mitfahren in Golfwagen o.a. Fahrzeugen

Ein Spieler und sein Caddie müssen zu jeder Zeit während der festgesetzten Runde zu Fuß gehen, außer das kurzfristige Fahren/ Mitfahren wird von der Spielleitung/den Platzrichtern ausdrücklich gestattet.

Ausnahmen werden vom Spielausschuss, bei Vorlage eines amtlichen Schwerbe-hindertenausweises im Sekretariat mit dem Eintrag von „80%“, „G“ oder „aG“ genehmigt.

Weitere Ausnahmen können von der Spielleitung oder den Ladies -, Senioren-, Vision und MD- Captains genehmigt werden.

11. Wildcards

Der Golfclub am Donnersberg kann zu jedem Einzelturnier bis zu 3 Wildcards vergeben

12. Verstoß gegen Verhaltensvorschriften (Regel 1.2)

Ein Fehlverhalten bzw. ein schwerwiegendes Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird.

Als Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

  • Mit dem Trolley/Cart zwischen Grün und daran angrenzendem Bunker hindurchzufahren bzw. über das Vorgrün zu fahren.
  • Einen Schläger aus Ärger in den Boden zu schlagen bzw. den Schläger oder Einrichtungen des Platzes zu beschädigen.
  • Einen Schläger zu werfen.
  • Pitchmarken nicht auszubessern, Bunker nicht zu harken oder Divots nicht zurückzulegen.

Strafe für den 1. Verstoß: Verwarnung

Strafe für den 2. Verstoß: Ein Strafschlag

Strafe für den 3. Verstoß: Grundstrafe

Strafe für den 4. Verstoß: Disqualifikation

Als schwerwiegendes Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

  • Absichtlich ein Grün erheblich zu beschädigen
  • Abschlagmarkierungen oder Auspfähle zu versetzen
  • Einen Schläger in Richtung einer anderen Person zu werfen
  • Einen anderen Spieler absichtlich während seines Schlags abzulenken
  • Wiederholte Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke oder Gesten
  • Personen zu gefährden oder zu verletzen

Strafe für Verstoß: Disqualifikation

Die Strafe für ein schwerwiegendes Fehlverhalten wird ggf. auch nach dem Turnier von der Spielleitung verhängt.

13. Wertung Bei Wettspielen mit gemeinsamer Bruttowertung für Damen und Herren findet der „CR-Ausgleich“ gemäß Ziffer 9.8 SWSH Anwendung.

Stechen: Bei Start von allen Turnierteilnehmern von Tee 1 werden beim Stechen für die Platzierung in der Ergebnisliste, das Ergebnis der letzten 9 Loch (Loch 10 – 18) gewertet.

Erfolgt der Start bei einem Turnier durch Kanonen- oder Teilkanonenstart, werden beim Stechen nach dem DGV Spiel und Wettspielhandbuch, Abschnitt 4. 4.11.1, die 5 schwersten Löcher 1 – 9 und die 4 leichtesten Löcher 10 – 18 gewertet.

Gewertet wird Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3, Loch 12 – HCP 16, Loch 4 – HCP 5, Loch 18 HCP 14, Loch 5 – HCP 7, Loch 13 – HCP 12 und Loch 6 – HCP 9. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3, Loch 12 – HCP 16, Loch 4 – HCP 5, Loch 18 HCP 14. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1.

Ist das Ergebnis dann immer noch gleich, gewinnt das bessere HCP.

14. Preise gemäß Ausschreibung. Neben den Sonderpreisen erhält jeder Teilnehmer nur einen Preis. Brutto vor Netto (Doppelpreisausschluss).

15. Sonderwertungen Longest Drive: Es kommen nur Abschläge in die Wertung, die auf dem Fairway des zu spielenden Loches liegen.

Nearest to the Pin: Es kommen nur Bälle in die Wertung, die mit dem 1. Schlag auf dem Grün liegen.

16. Spielleitung Diese wird in der Startliste des Wettspiels bzw. in der Ausschreibung bekannt gegeben. Ist keine Spielleitung benannt, bilden die Mitglieder des aktuellen Spielausschusses die Spielleitung.

17. Beendigung des Wettspiels Das Wettspiel ist mit der Siegerehrung oder dem Aushang der vollständigen Ergebnisliste beendet.

18. Änderungsvorbehalte der Spielleitung

Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum 1. Start der jeweiligen Runde das Recht,

  • die jeweiligen Platzregeln abzuändern,
  • die festgelegten Startzeiten zu verändern,
  • die Ausschreibungsbedingungen abzuändern oder zusätzliche Bedingungen herauszugeben.

Nach dem ersten Start sind Änderungen nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig

19.Regelung für„Extra Day Score“(EDS).

Ein Extra-Day-Score (EDS) ist ein vorgabewirksames Stableford-Nettoergebnis über 9 oder 18 Löcher, das auf einem Golfplatz eines DGV Mitglieds mit gültigem Course Rating erzielt worden ist. Jeder Spieler der Vorgabenklassen 2 – 6 hat die Möglichkeit, beliebig oft EDS Runden. zu spielen.  Eine EDS Runde ist nur vorgabewirksam, wenn folgende Punkte einge-halten werden:

  • Anmeldung vor Beginn der Runde im Sekretariat
  • Vorbereiten der Scorekarte mit folgenden Angaben:
  • Datum der Runde
  • Name des Spielers
  • Name und Vorgabe des Zählers (Die Vorgabe des Zählers muss 36,0 oder besser sein), der Zähler darf nicht mit dem Spieler verwandt sein.
  • Anzahl der zu spielenden Löcher
  • Farbe der Zählspielabschläge
  • Entrichtung einer Meldegebühr in Höhe von € 10,-.
  • Die Scorekarte ist unverzüglich nach Beendigung der Runde komplett ausgefüllt und unterschrieben im Sekretariat einzureichen (Spätestens am Folgetag mit Öffnung des Sekretariates).
  • Bei Nichtabgabe der Scorekarte von Spielerinnen/Spielern der DGV-Vorgabenklassen 2 bis 4 wird die Stammvorgabe um 0,1 heraufgesetzt.

Börrstadt, 1. März 2019         Spielführer, Jürgen Ottnat