Men´s Day Wiese und Klein Sockswear Finale mit 26 Birdies

Das Wetterwunder am Donnersberg

Das hatte niemand auf seinem Schirm. Selbst die größten Optimisten hatten sich widerwillig in ihre verhassten Regengarnituren gequält. Als dann auch noch beim Warmspielen auf der Driving Range ein 10 minütiger Platzregen niederging, war allen klar: 5 Stunden Regengolf wird wahr. Doch dann, oh Wunder: die Coptr Sirene ertönte um Punkt 12 Uhr und es regnete nicht mehr bis 19 Uhr. Diejenigen unter den 65 Teilnehmern, die sich trotz der rustikalen Wetterprognose angemeldet hatten wurden für ein spektakuläres Finale belohnt. Das Angebot an der Hütte mit Anne, Conny und Angelika war weltmeisterlich und ließ keine Wünsche offen: Hackes, Bratwurst, Lachs, Käse, Muffins, Ramazotti, Obstler, Stuppis und, und, und.

Dieter, Conny, Angelika, Georg, Anne und Björn

Wer hätte gedacht, dass nach dem Spiel auf der Clubterasse im Freien bei Fassbier (Sponsor MD), Prosecco und Grauburgunder (Sponsor Wiese und Klein) und einer Cürbiscremesuppe vom Feinsten eine so ausgelassene Stimmung herrschen würde. Das Wunderwetter hatte Auswirkungen auf Spiel und Gemüt.

Natürlich richtete sich das Hauptaugenmerk von Allen auf die Erzielung eines Birdies, denn 500,- Euro lagerten im MD – Safe und warteten darauf ausgeschüttet zu werden: von den insgesamt 26 (Quote 20,- Euro) gespielten Birdies war Spitzenreiter mit 4 Birdies Aaron Petzold an der 1, 4, 7, 18; 3 Birdies spielte Jörn Kaminke an 7, 14,15; je 2 Birdies erzielten Gernot Breitenbruch an der 5 und 15 und Klaus Leidecker an der 10 und 16; je ein Birdie gelangen: Georg Himmer an der 10, Bernd Frey an der 9, Hans-Jürgen Niethammer an der 17, Gunter Neureuther, Manfred Nahyrniak, Lothar Selzer-Graf an der 15, an der 4, Christian Knoll an der 9, Robert Baker an der 5, Bernd Sachs und Heiko Faulhaber an der 18, Peter Kölbl, Dr. Albert Ritter, Björn Neisel an der 4. Der Schlag des Tages gelang Hans Peter Hain: aus dem Sandbunker an der 6 lochte Hans Peter zum Eagle ein. Beim Birdiepool heißt das doppelte Quote. Eine halbstündige Rede bei der Siegerehrung war vorprogrammiert. Als Captain Jockel kurz vor dem traditionellen Essen (Schnipo ohne sa) seinen Rückblick (extra Bericht kommt noch) vortrug, konnte man anhand der Stimmung im Saal erahnen, dass noch einiges im Busch war. Die Getränkestation wurde sehr zur Freude der eingeladenen Damen von unserem Gast Wolfgang Schilling nochmal etwas aufgefüllt und Musicman Ernst Stiefenhöfer blies mit „We are the champions“ zur Siegerehrung. Auch in diesem Jahr ging es in A, B und C Klasse um je 5 lukrative Preise, die von Sponsor Martin Klein übergeben wurden. Dabei gab es in allen Klassen bemerkenswerte Unterspielungen: in der C Klasse je 37 Netto Dr. Albert Ritter (HCP neu 21,0) und Wolfgang Schlicker (HCP neu 16,2); in der B Klasse 38 Netto für Heiko Faulhaber (HCP neu 12,1) und 41 Netto für Hans-Jürgen Niethammer (HCP neu 14,5); in der A Klasse 37 Netto für Bernd Frey (HCP neu 11,4), 38 Netto für Jörn Kaminke (HCP neu 5,1), 39 Netto für Georg Himmer (HCP neu 10,7) und 33 Brutto (39 Netto) für den Bruttosieger des Tages Aaron Petzold (HCP neu 4,8).

Siegerphoto MD Finale 2019 mit Sponsor Martin Klein

Aaron bedankte sich in seiner Rede bei den Organisatoren, lobte die guten Platzverhältnisse und seine Mitspieler. Außerdem entschuldigte er sich bei der vor ihm spielenden Gruppe, weil er an der 6 zu früh abgeschlagen und sie gefährdet hatte.

An allen Par 3 Löchern gab es eine Sonderwertung: Wolfgang Schilling an der 3; Bernd Frey an der 9; Bernd Sachs an der 12 und Klaus Leidecker an der 15; mit gemessenen 267 Metern gewann Aaron Petzold den Longest Drive an der 8.

Ein großer Dank geht an die Sponsoren des MD Finales Harald Wiese und Martin Klein. Ein Turnier, das allen Teilnehmern als das „Wetterwunder am Donnersberg“ in guter Erinnerung bleiben wird.

Nach der Übergabe der Treuepreise (Teilnahme mindesten 10 x) erfolgte noch die Auszahlung des Birdie Pools durch Rüdiger Prottung und die Bestätigung von Captain Jockel für 2020.

Jockel Ottnat