Jahresmitgliederversammlung: Neuer Vorstand ist fast der alte, Entscheidung über Verzehrgeld zurückgestellt

Am 16. Mai 2018 fand in der Gemeindehalle von Börrstadt unsere diesjährige Jahresmitgliederversammlung (JMV) statt. Sie war sehr gut besucht. Auf der Tagesordnung standen u. a. die Festsetzung der Mitglieds- und Beitragsordnung 2018, die Neuwahlen des Vorstandes, die Abstimmung über Änderungen unserer Satzung sowie die Einführung eines Verzehrgeldes zur Unterstützung der Gastronomie.

Hier nur die wichtigsten Punkte (das Protokoll wird in Kürze ausgehängt und kann im Sekretariat als pdf-Datei angefordert werden):

Durch die sehr solide Haushaltsführung konnte in 2017 ein Einnahmeüberschuss erwirtschaftet werden: Eine Erhöhung unserer Mitgliedsbeiträge ist deshalb nicht erforderlich!

Unsere Schatzmeisterin Ulla Just hatte bereits vor der letzten Wahl erklärt, dass sie nur noch eine Amtsperiode zur Verfügung stehen würde. Sie trat deshalb bei der Neuwahl nicht mehr an. Alle anderen Mitglieder des bisherigen Vorstandes waren bereit, erneut zu kandidieren. Als Kandidat für das Amt des Schatzmeisters konnte Christian Schwarz gewonnen werden. Der Wahlvorschlag wurde einstimmig – bei Enthaltung der Kandidaten – angenommen.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Dr. Werner Prätorius: Präsident (Vorsitzender) Roswitha Weiss: Vizepräsidentin und Vorstand für Platzpflege und Platzentwicklung Christian Schwarz: Schatzmeister Jockel Ottnat: Spielführer Rolf Lang: Jugendwart Dr. Albert Ritter: Vorstand Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die vom Vorstand beantragten Satzungsänderungen beinhalteten Vereinfachungen, klarere Formulierungen und die Möglichkeit, eine Umlage in Form eines Verzehrgeldes zur Unter-stützung unserer Gastronomie einzuführen – über die Realisierung dieser Möglichkeit sollte jährlich in der JMV entschieden werden. Der Vorstand hatte vorab unter Berücksichtigung eines einzigen zum Thema vorliegenden OLG Gerichtsurteils aus dem Jahr 1997 die rechtliche Zulässigkeit eines in der Satzung verankerten Verzehrgelds geklärt. In der lebhaften Diskussion wurden seitens einiger Mitglieder trotzdem geäußert, dass die Einführung einer Umlage in Form eines Verzehrgeldes zur Unterstützung der Clubgastronomie rechtlich nicht zulässig ist und die Gemeinnützigkeit des Golfclubs schädigen könnte. Der Vorstand zog daher seine Anträge auf Satzungsänderung und die Einführung eines Verzehrgelds zur Unterstützung der Gastronomie zunächst zurück und wird zusätzliche externe Gutachten zu diesem Themen-komplex einholen.

Dr. Albert Ritter

Vorstand Öffentlichkeitsarbeit