7. Men´s Day mit „Bauersche“, Bernd Frey

Der Klassiker, Start von Tee 1, schön der Reihe nach und danach ein „Leedich“

Es ist gute Tradition, an den Brückentagen den Turnierstart von Tee 1 im klassischen Sinn zu pflegen. Was die Anhänger der „old school“ aber die Haare zu Berge stehen lässt, ist die Ausschreibung, die es zulässt, dass die Spieler in Wunschflights starten dürfen. Und dann wird auch noch danach „Bauersche“ gespielt. Ein Lauterer Glücksspiel zu dem man Abitur braucht, um es zu verstehen. Man muss nämlich – ähnlich wie beim Golf – bis 8 zählen können. Übrigens: ein „Leedich“ beim Bauersche ist vergleichbar mit einem Birdie beim Golf. Wir haben das Glück, dass wir mit Bernd Frey über einen absolut „bauerverückten“ Sponsor verfügen. Und der ließ sich dieses Mal etwas Neues einfallen: jeder Spieler durfte sich nach dem Spiel ein Essen seiner Wahl von der Speisekarte auswählen und Bernd bezuschusste das Essen mit jeweils 5 Euro . Ein Volltreffer. Eisgekühlten Wein hatte er auch noch geordert. Alles bestens.

Dem überragenden Spieler des Tages Gernot Breitenbruch gelang eine 71 mit 4 Birdies, 11 Pars und 3 Bogeys. Genial. Das bedeutet eine Unterspielung von 1,8 auf 1,4. An Loch 7 (Birdiepool) allerdings hieß der umjubelte Gewinner Wolfgang Schlicker. Aber auch Robert Baker ließ sich mit 40 Netto in seinem Schorleflight nicht lumpen und begibt sich mit Hcp 10,2 in gefährliche Fassbiergefilde. Mit jeweils 37 Netto gewann Andreas Goulbier die B Klasse und Ralf Held die C Klasse. Der sich im grünen Siegesrausch befindliche Dieter Siegfried zückte an der 15 den Driver aus der Tasche und legte den Ball gekonnt direkt an den Stock und verwandelte zum Birdie. Da der Gewinner des Longest schon seit Wochen auf den Siegerfotos erscheint, ohne etwas gewonnen zu haben, müssen wir ihn heute auch namentlich nicht erwähnen.

Am Mittwoch spielen wir um 14 Uhr MD im Pfälzerwald und am kommenden Freitag freuen wir uns schon auf das Turnier mit der Sparkasse Donnersberg.