1. Spielbedingungen Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln des Golfclub am Donnersberg. Das Wettspiel wird nach dem DGV-Vorgabensystem (DGV-VS) ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.

  1. Teilnahmeberechtigt sind nur ordentliche, bzw. Ihnen uneingeschränkt gleichstehende, sowie jugendliche Mitglieder des GC am Donnersberg. Teilnahmeberechtigt bei offenen Wettspielen sind ordentliche, bzw. Ihnen uneingeschränkt gleichstehende, sowie jugendliche Mitglieder mit Amateureigenschaften in deutschen und ausländischen Golfclubs.

  1. Meldungen nur schriftlich per Eintrag in die im Clubhaus ausliegende Meldeliste innerhalb der Meldefrist oder über die Internetanmeldung. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Bei Vierer-Wettbewerben darf die Spielleitung zur Auffüllung des Feldes Nachmeldungen entgegennehmen. Gehen mehr Meldungen als die ausgeschriebene Anzahl an Teilnehmern ein, so entscheidet der Eingang der Meldung.

  1. Meldegebühr ist vor dem Abspiel zu entrichten. Höhe siehe Ausschreibung. Bei Streichung nach Meldeschluss oder Nichtantreten ist die Meldegebühr fällig.

  1. Vorgabe Der Club kann von Gastspielern den Nachweis der Vorgabe durch den aktuellen Vorgabennachweis des Heimatclubs verlangen.

  1. Abspielzeiten werden am Tag nach dem Meldeschluss durch Aushang bzw. per SMS bekannt gegeben und sind über das Internet einsehbar. Trifft ein Spieler spielbereit innerhalb von fünf Minuten nach seiner Abspielzeit am Ort des Startes ein, ist die Strafe für das Versäumnis, rechtzeitig abzuspielen, Lochverlust des ersten Lochs im Lochspiel oder zwei Schläge am ersten Loch im Zählspiel. Andernfalls ist die Strafe für Verstoß gegen diese Regel Disqualifikation. Die Startzeit ist die auf der Startliste angegebene Zeit, oder die Zeit des Aufrufes für die Partie/Spielgruppe durch den Starter, je nachdem welches später liegt.

  1. Unangemessene Verzögerung, langsames Spiel Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren oder hat sie, falls Richtzeiten zum Spielen eines oder mehrerer Löcher vorgegeben sind, mehr Zeit als die Richtzeit benötigt, so wird die Spielergruppe ermahnt. Wird danach eine Verbesserung des Spieltempos nicht festgestellt, wird der Spielergruppe mitgeteilt, daß ab sofort für jeden einzelnen Spieler eine Zeitnahme durchgeführt wird. Die Zeitnahme beginnt, wenn der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe ist. Überschreiten der erste Spieler die Zeit von 50 Sekunden und die folgenden Spieler die Zeit von 40 Sekunden für die Ausführung des Schlages, so wird dies als Verstoß gegen Regel 6-7 angesehen. Strafe für Verstoß: Lochspiel: 1. Verstoß: Lochverlust 2. Verstoß: Disqualifikation Zählspiel: 1. Verstoß: 1 Schlag 2. Verstoß: 2 Schläge 3. Verstoß: Disqualifikation Strafschläge werden an dem Loch hinzugerechnet, an dem der Verstoß begangen wird. Wird das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am nächsten Loch aus.

  1. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr (Regel 6-8b Anmerkung) Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Lochs, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler, das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, ist er zu disqualifizieren, sofern das Erlassen dieser Strafe nach Regel 33-7 nicht gerechtfertigt ist. Signaltöne/Spielunterbrechung bei Turnieren: Unverzügliches Aussetzen des Spiels wegen Blitzgefahr: Ein langer Signalton Unterbrechung des Spieles: Wiederholt 3 aufeinander folgende kurze Signaltöne Wiederaufnahme des Spiels: Wiederholt 2 kurze Signaltöne (Unabhängig hiervon, kann jeder Spieler/jede Spielerin bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich abbrechen – Regel 6-8a.II -)

  1. Üben/Nachputten Ein Spieler darf im Zählspiel keinen Übungsschlag (z.B. „Nachput­ten”) nahe oder auf dem Grün des zuletzt gespielten Lochs ausführen oder zum Prüfen des Grüns einen Ball rollen.

Strafe für Verstoß: 2 Schläge am nächsten Loch

Strafe für Verstoß am letzten Loch: 2 Schläge an diesem Loch

  1. Caddie (Regel 6-4) Der Einsatz von Berufsspielern (Pros) als Caddie ist nicht gestattet. Jugendlichen sind Caddies bei Jugendwettspielen nicht erlaubt. Strafe für Verstoß: Disqualifikation

  1. Fahren/Mitfahren in Golfwagen o.a. Fahrzeugen (DEC. 33-1/8) Ein Spieler und sein Caddie müssen zu jeder Zeit während der festgesetzten Runde zu Fuß gehen, außer das kurzfristige Fahren/ Mitfahren wird von der Spielleitung/den Platzrichtern ausdrücklich gestattet (s. Wettspielbedingungen).

Ausnahmen werden vom Spielausschuss, bei Vorlage eines amtlichen Schwerbehindertenausweises im Sekretariat mit dem Eintrag von „80%“ oder „G“ oder „aG“ genehmigt.

Weitere Ausnahmen können von der Spielleitung oder den Ladies -, Senioren- und MD Captains genehmigt werden.

    1. Elektronische Kommunikationsmittel

Das Mitführen von sende- und/oder empfangsbereiten elek­tronischen Kommunikationsmitteln oder deren Benutzung auf dem Platz wirkt störend und rücksichtslos. Stellt die Spielleitung eine schwerwiegende Störung des Spielbetriebs durch die Benutzung eines solchen Gerätes fest, so kann die Spielleitung diese Störung als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation aussprechen.

Die Benutzung von Entfernungsmessern ist bei allen Wettspielen gestattet. Benutzt werden dürfen nur Geräte, die ausschließlich für den Zweck der Entfernungsmessung zugelassen sind und der Genehmigung des DGV entsprechen. Strafe für Verstoß: Disqualifikation

  1. Abmeldung von Wettspielen Spieler, die ohne Abmeldung dem Wettspiel fernbleiben, können mit einer Wettspielsperre von einem Wettspiele belegt werden.

  1. Wertung Bei Wettspielen mit gemeinsamer Bruttowertung für Damen und Herren findet der „CR-Ausgleich“ gemäß Ziffer 9.8 SWSH Anwendung.

Stechen:Bei Start von allen Turnierteilnehmern von Tee 1 werden beim Stechen für die Platzierung in der Ergebnisliste, das Ergebnis der letzten 9 Loch (Loch 10 – 18) gewertet.

Erfolgt der Start bei einem Turnier durch Kanonen– oder Teilkanonenstart, werden beim Stechen nach dem DGV Spiel und Wettspielhandbuch, Abschnitt 4. 4.11.1, die 5 schwersten Löcher 1 – 9 und die 4 leichtesten Löcher 10 – 18 gewertet.

Gewertet wird Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3, Loch 12 – HCP 16, Loch 4 – HCP 5, Loch 18 HCP 14, Loch 5 – HCP 7, Loch 13 – HCP 12 und Loch 6 – HCP 9. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3, Loch 12 – HCP 16, Loch 4 – HCP 5, Loch 18 HCP 14. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1, Loch 15 – HCP 18, Loch 1 – HCP 3. Bei weiterer Gleichheit wird gewertet Loch 2 – HCP 1.

Ist das Ergebnis dann immer noch gleich, gewinnt das bessere HCP.

  1. Preise gemäß Ausschreibung. Neben den Sonderpreisen erhält jeder Teilnehmer nur einen Preis. Brutto vor Netto (Doppelpreisausschluss).

  1. Sonderwertungen 16.1 Longest Drive Es kommen nur Abschläge in die Wertung, die auf dem Fairway des zu spielenden Loches liegen.

16.2 Nearest to the Pin Es kommen nur Bälle in die Wertung, die mit dem 1. Schlag auf dem Grün liegen.

  1. Spielleitung wird in der Startliste des Wettspiels bzw. in der Ausschreibung bekannt gegeben. Ist keine Spielleitung benannt sind die Mitglieder des Spielausschusses die Spielleitung: Jürgen Ottnat, Ulrike Körper, Matthias Sprengart

  1. Beendigung des Wettspiels Das Wettspiel ist mit der Siegerehrung oder dem Aushang der vollständigen Ergebnisliste beendet.

  1. Abweichungen von diesen Allgemeinen Spielbedingungen sind den Bekanntmachungen zu entnehmen.

  1. Regelung für „Extra Day Score“ (EDS) Ein Extra-Day-Score (EDS) ist ein vorgabewirksames Stableford-Nettoergebnis über 9 oder 18 Löcher, das auf einem Golfplatz eines DGV Mitglieds mit gültigem Course Rating erzielt worden ist.

Jeder Spieler der Vorgabenklassen 2 – 6 hat die Möglichkeit beliebig oft EDS Runden zu spielen. Eine EDS Runde ist nur vorgabewirksam, wenn folgende Punkte eingehalten werden: – Anmeldung vor Beginn der Runde im Sekretariat – Vorbereiten der Scorekarte mit folgenden Angaben: – Datum der Runde – Name des Spielers – Name und Vorgabe des Zählers (Die Vorgabe des Zählers muss 36,0 oder besser sein), der Zähler darf nicht mit dem Spieler verwandt sein. – Anzahl der zu spielenden Löcher – Farbe der Zählspielabschläge – Entrichtung einer Meldegebühr in Höhe von € 10,-. – Die Scorekarte ist unverzüglich nach Beendigung der Runde komplett ausgefüllt und unterschrieben im Sekretariat einzureichen (Spätestens am Folgetag mit Öffnung des Sekretariates). Bei Nichtabgabe der Scorekarte von Spielerinnen/Spielern der DGV-Vorgabenklassen 2 bis 4 wird die Stammvorgabe um 0,1 heraufgesetzt.

Börrstadt, 28.3.2017         Spielführer, Jürgen Ottnat